Die Bewerbungsfrist ist leider bereits verstrichen.

Mitarbeiter*in im Bereich der Jugendsozialarbeit an Schule / Schulsozialarbeit

Art:
Teilzeit
Bewerbungsfrist:
10.12.2023
Beginn:
ab sofort 
Ort:

Landeshauptstadt Kiel

Befristung:
befristet bis 31.12.2024 
Entgeltgruppe:

EG S 12 TVöD zzgl. SuE-Zulage

Stellenbeschreibung:

Kiel sucht frische Köpfe.

Kieler Jugendamt sucht Unterstützung

Starten Sie bei uns als

Mitarbeiter*in im Bereich der Jugendsozialarbeit an Schule / Schulsozialarbeit

(vergütet nach EG S 12 TVöD zzgl. SuE-Zulage)

und werden Sie ab sofort Teil der Kieler Stadtverwaltung befristet bis 31.12.2024 in Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden. Eine Entfristung wird angestrebt.

Was zu tun ist - Ihre neue Aufgabe

Das Einsatzfeld der gesuchten Fachkräfte ist die Jugendsozialarbeit/Schulsozialarbeit am Förderzentrum Ellerbek in Kiel. Das Förderzentrum Ellerbek hat den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.

Die Tätigkeitsfelder des*der künftigen Stelleninhaber*in sind der Aufbau und die Entwicklung sozialpädagogischer Beratungs- und Unterstützungsangebote für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte.

Jugendsozialarbeit an Schulen verfolgt das Ziel, in intensiver Kooperation mit den Akteur*innen vor Ort und außerschulischen Kooperationspartner*innen, die schulische Situation insbesondere für sozial und anderweitig benachteiligte Schüler*innen und deren Familien zu verbessern und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Zu den hieraus resultierenden Aufgaben zählen u.a.:

  • Sie bieten ein kontinuierliches Beratungsangebot für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte an.
  • Sie entwickeln Gruppenangebote, Projekte und Konzepte zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit individuellen und familiären Problemlagen, mit dem Ziel der Verringerung von Bildungsbenachteiligungen und Entwicklungshemmnissen.
  • Sie führen Klassen- und Gruppenprojekte zu Themen wie z. B. Gewalt, Mobbing, Sucht oder Sozialkompetenzen durch.
  • Sie binden externe Fachkräfte zu spezifischen Themen einschließlich der Planung, Organisation und Abwicklung der Projekte ein. In Einzelfällen akquirieren Sie Projektgelder.
  • Sie leisten bei Bedarf in begrenztem Umfang Einzelfallhilfe für Schüler*innen.
  • Sie begleiten oder vermitteln Schüler*innen oder Eltern zu externen Fachdiensten.
  • Sie kooperieren mit den Einrichtungen und Institutionen des Sozialraumes.
  • Sie wirken in schulischen Gremien, wie z. B. Lehrer*innen-, Klassen- und Schulkonferenzen oder Jahrgangsteams mit.
  • Sie dokumentieren sämtliche Vorgänge, Vorhaben und erzielte Ergebnisse nach den Vorgaben des Fachamtes.
  • Sie nehmen an Teamsitzungen, kollegialer Beratung, Supervision und Arbeitskreisen teil.
  • Sie wirken in schulübergreifenden Projekten, z.B. im Bereich Absentismus mit.

Ihre Voraussetzungen:

Abschluss:
  • Studium. Sie haben ein Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mind. 6 Semestern in einem der folgenden Studienfächer jeweils mit staatlicher Anerkennung erfolgreich abgeschlossen:
    • Sozialpädagogik
    • Soziale Arbeit
    • Erziehung und Bildung im Kindesalter.

Zugelassen werden auch Bewerbungen von (Diplom-)Pädagog*innen (Master oder Magister) sowie von Bachelorabsolvent*innen ohne staatliche Anerkennung. Eine Eingruppierung erfolgt hierbei in die Entgeltgruppe EG S 11b TVöD. Eine Höhergruppierung im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses kann nur nach Vorlage einer später erworbenen staatlichen Anerkennung erfolgen.

Darüber hinaus werden auch Bewerbungen von Erzieher*innen mit einer mindestens zweijährigen beruflichen Erfahrung in der grundlegenden Arbeit der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe in Zusammenarbeit mit Schulen und Zusatzqualifikationen (z.B. in den Bereichen Anti-Gewalttraining, Mediation o.ä.) im zeitlichen Umfang von mindestens 2 Semestern zugelassen. Eine Eingruppierung erfolgt hierbei in die Entgeltgruppe EG S 11b TVöD.

weitere Voraussetzungen:
  • Fachlichkeit. Sie sind fachlich versiert und bringen Erfahrung in der Konzeptionierung und Durchführung von Angeboten für Kinder- und Jugendliche (wie z.B. Anti-Gewalttraining, Mobbingprävention, Beteiligungsprojekte, themenspezifische Elternabende, Freizeitangebote) mit.
  • Gesundheitsnachweise. Sie sind nach 1970 geboren? Bitte legen Sie Ihren Impfnachweis nach dem Masernschutzgesetz bei.

Die vorstehend genannten Ausschreibungskriterien müssen bis zum Ende der Ausschreibungsfrist vollständig erfüllt sein.

Was Sie auszeichnet Haltung und Persönlichkeit

Sie verfügen über eine hohe Beratungskompetenz und sind teamfähig und belastbar.

Wir Bieten:

Ihre Vorteile

  • die Möglichkeit, Familie, Freizeit und Arbeitsalltag zu einem sinnhaften Ganzen zu vereinen
  • fachliche wie persönliche Fortbildung und Supervisionsangebote, intern wie extern
  • abwechslungsreiche Sport- und Fitnessangebote, einzeln und in Gruppen
  • flexible Arbeitszeitgestaltung im Rahmen wechselnder Prozesse und Aufgabenfelder
  • passgenaue Pendler*innen-Förderung - via Jobticket oder Förderung privater Fahrradbeschaffung (auch E-Bikes)
Besonderheiten:

Gut zu wissen - Besonderheiten Ihrer Stelle

Neben dem Tarifurlaub sind weitere vier Wochen in den Schulferien beschäftigungsfrei, aufgrund derer eine Vorarbeit in Höhe von 7,7% erfolgt.

Aufgrund des Tätigkeitsfeldes ist der Urlaub in den Schulferien zu nehmen. Im Umfang von zwei Wochen im Jahr ist die Arbeit in den Ferien zu leisten (Ferienangebote für Kinder und Jugendliche der jeweiligen Schule). Teilweise sind Termine zu ungünstigen Zeiten (z.B. Abendtermine) wahrzunehmen. Der*die Bewerber*in sollte möglichst zu einer flexiblen Arbeitszeiteinteilung (vor- und nachmittags) bereit sein.

Sie erhalten (zusätzlich zum tariflichen Tabellenentgelt) eine monatliche SuE-Zulage in Höhe von 180,00 Euro (bei Vollzeittätigkeit).

Die Stelle ist nicht weiter teilbar.

Wir möchten die berufliche Förderung von Frauen im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes verwirklichen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von Bewerbungen auf dem Postweg bitten wir abzusehen. Postalisch eingegangene Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens datenschutzkonform vernichtet. Unsere Ausschreibungsgrundsätze finden Sie auch hier: kiel.de/unsere-grundsätze.

Gewünschte Bewerbungsform:

Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung bis zum 17. Dezember 2023 die Referenznummer 10554 an.

Werden Sie Teil des Teams.

HIER online bewerben

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Nähere Informationen:

Interessiert? – Wir auch.

Gern möchten wir Sie kennenlernen!

Ihr Kontakt bei fachlich-inhaltlichen Fragen zur Stelle ist: Rabea Krause, Tel. 0431 901 2966.

Zuständig im Team Personalgewinnung ist: Anna-Lena Ruske, Tel. 0431 901 2237.