Berufe von A-Z

Pförtner/-in

Pförtner/-in

Tätigkeit:

Als Servicekräfte beantworten Pförtner/innen grundlegende Fragen der Kunden im persönlichen Gesprächen ebenso wie am Telefon. Sie haben den Überblick über die Einrichtung, in der sie eingesetzt sind, und können den Kunden an die entsprechenden Stellen weiterleiten und den Besucher/innen gegebenenfalls dort anmelden.

Auch die Sicherheit gehört zu ihren Aufgaben. Pförtner/innen überwachen den Einlass in Gebäude und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung und verhindern das Eindringen von Unbefugten. Sie kontrollieren Dienstausweise und Zugangsberechtigungen und führen, wenn nötig, Taschen- und Personenkontrollen durch.

Auch die Entgegennahme von Post und die Herausgabe von Dokumenten und Formularen zählt zu den Aufgaben eines/einer Pförtners/Pförtnerin.

Außerdem verwahren sie Schlüssel für Veranstaltungsräume, nehmen Fundsachen und -gepäck entgegen und bewahren dies auf.

Des Weiteren betreuen sie den Fuhrpark, verwalten Fahrtenbücher und sind für die Herausgabe von Fahrzeugschlüsseln an Angestellte verantwortlich.

Einsatzbereich:

Pförtner/innen werden in den meisten öffentlichen Einrichtungen benötigt. Dort werden sie z.B. in Servicezentralen, Informationsschaltern und Empfängen eingesetzt.

Perspektiven:

Vor allem in der öffentlichen Verwaltung nutzen Pförtner/innen Seminare und Fortbildungen, um ihre Qualifikationen zu steigern und ihr Fachwissen laufend zu ergänzen.

Ferner können sich Pförtner/innen durch Weiterbildungen unter anderem zu Fachkräften in der Kommunikationstechnik oder der Haus- und Gebäudewirtschaft fortbilden lassen.

Voraussetzungen:
  • abgeschlossene Aus- oder Weiterbildung im Wach- und Sicherheitsgewerbe
  • praktische Berufserfahrung
  • sichere Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • bestimmtes, aber freundliches und verbindliches Auftreten auch im Umgang mit schwierigen Kundinnen und Kunden
  • gepflegtes Äußeres
  • Zuverlässigkeit
Nähere Informationen:
« zurück zu den Berufen von A-Z
berufe-sh.de